Unsere Reiseroute (blogabond)

Donnerstag, 5. Juli 2012

Hochsommer in Ungarn


Alles klebt am Körper und abends um sieben Uhr zeigt das Thermometer immer noch 40° im Schatten! Seid Tagen ist dies so und kein Regen in Sicht! Die Sonnenblumen lassen durstig die Köpfe hängen, der Mais raschelt trocken! Die ungarische Tiefebene hüllt sich in Dunst und flirrende Hitze. Hochsommer pur!!!!! Diese Weite, Felder bis zum Horizont! Die Mähdrescher fahren in Konvoi, keine Rede mehr von Handarbeit!

ein Brunnen, wie aus einem Film... Mähdrescher in Aktion Weite, soweit das Auge reicht...

Auf den gut ausgebauten Strassen ist wenig Verkehr. Das Fahrrad ist hier Trumpf. Auch die Strassenarbeiter fahren mit dem Velo zur aktuellen Arbeitsstelle . Mit Sense, Gabel und Rechen arbeiten sie sich voran.

Über jeden Fluss führt eine andere Art von Fähre:


Fähre mit seitlichem Schlepper

hier wird die Fähre seitlich
am Seilzug fixiert

Auf der rechten Seite
sieht man das Wasserrad



Störche sind allgegenwärtig in Ungarn
Hitze mit Hitze bekämpfen, das ist die Devise! Hajduszoboszlo (das tönt wie Hajduuschooboschloo) wartet mit einer riesigen Thermalbadanlage auf! Das Wasser ist ganz dunkel und schwefelt nicht, fühlt sich wunderbar weich auf der Haut an – und trotz Wärme fühlen wir uns nach dem Bad wie frisch und neu!
In Bogacs hat es eine Schwefelquelle, auch sehr angenehm.
In beiden Bädern geht es hoch her! So viele Leute tummeln sich zufrieden im Wasser wie auch auf den Wiesenflächen. Überall stehen Stände mit Kleidern, Souvenirs, Esswaren, Glace, Restaurants, Bücherstände, was das Herz begehrt! Da wir kein Wort verstehen, was rundherum gesprochen wird, schauen wir mit den Augen. Oft nehmen wir amüsante Gegebenheiten wahr, staunen, wie es überall ähnlich „menschelt“ das macht uns beiden Spass!







Der Wegelagerer naht...
...der zweite guckt ganz böse.


In Visegrad werden wir von Wegelagerern überfallen – und Robi an den Pranger gestellt!!! Erst nach langem Flehen und Bitten und mit Hilfe von Fressalien wurde mein Liebster wieder freigelassen und wir konnten mit den Musikanten von dannen ziehen...







der arme Robi....

Nun machen wir uns auf in die „Sommerferien“! Ja, ja, das ist wahr. Am Balatonsee treffen wir uns mit unserer Familie auf  einem Campingplatz! Wir freuen uns riesig darauf!





die Verpflegung Der Musikant spielt auf!
Kulturausflug in den Weinkeller Der Traum jeder Mutter -
die Einschlafschaukel!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen