Unsere Reiseroute (blogabond)

Montag, 9. Dezember 2013

Teer gegen Stimmen






















Schön haben wir’s bei Fergi auf dem Orient Camping in Konacik, im südöstlichen Zipfel der Türkei an der Mittelmeerküste. Hinter den Bergen liegt Syrien, es ist friedlich und ruhig hier, in dieser grünen Oase.
Mitten auf der Landstrasse knirschte und lärmte das hintere rechte Rad- dann war fertig mit fahren! Der Abschleppdienst kam innerhalb eines Tages und nun steht unser Heim in der Garage. Fergi hat uns einen Bungalow vermietet, so können wir gelassen der Dinge harren.... Unser Gastgeber hatte lange in Holland gearbeitet und spricht neben Holländisch sehr gut Deutsch. Er ist ein phantasievoller Geschichten Erzähler und legt uns seine Ideen, Träume und Zukunftspläne dar! Dafür würde sein türkisches Leben bei weitem nicht ausreichen! Warum? Manche Türken lieben es zu sagen: „Morgen erledige ich dies, mache ich jenes, starte ich  sofort“! Nach türkischem Zeitverständnis kann dies auch erst in einem Monat sein – vielleicht!

Eine Geschichte möchten wir euch nicht vorenthalten.
Im Dorf sind sie dabei, die Erschliessungswege zu sanieren und zu teeren.
Der Bürgermeister bestellt die erforderliche Teermenge bei der entsprechenden Amtsstelle. Aber kein Fahrzeug kommt mit Teer! Auf seine Nachfrage, wo das Material bleibt, erhält der Bürgermeister folgenden Bescheid: Wir können dem Dorf Teer zukommen lassen, unter einer Bedingung. Für jede LKW Ladung Teer erwarten wir 10 Stimmen bei der nächsten Wahl zugunsten der AKP, der Partei von Präsident Erdogan!
Also 100 Stimmen für 10 LKW!
Bei einer Bürgerversammlung diskutieren die Leute über den „Vorschlag“  und beschliessen, dem Deal zu zustimmen, persönlich kann dann jeder stimmen, wie er es für richtig hält!
So sind nun im Dorf diverse Erschliessungsstrassen fertig geteert!

Türkische Gleichung:
100 Stimmen für die AKP gegen 10LKW beladen mit Teer ergibt zufriedene Dorfbewohner und ein gutes Ergebnis für die Partei!

Geht die Gleichung auf?

Ein ungelöstes Problem ist die Abfallbeseitigung. Zwar stehen viele Container bereit, auch kommt ein „Güselwagen“ vorbei und leert die Abfallbehälter. Trotzdem liegt überall der Müll herum. Auch sehen wir oft Leute, die gedankenlos die Aludose ins Gebüsch werfen. Bedenklich ist auch, dass die Schulhäuser sofort ersichtlich sind! An den grossen Müllhaufen vor den Eingängen! Ab und zu werden diese Haufen wieder angezündet. Aber Lektionen, dass der Müll in den Container gehört, fehlen offenbar im Stundenplan! Schade! Da müssen die Türken noch stark daran arbeiten.




unser Gastgeber Fergi 

unser Bungalow im Innern mit improvisierter Küche
mit unserem Aussenkocher

Licht und Schattenspiel über den Bergen gegen Syrien

Konacik vom Meer her versteckt

Müllhalde vor dem Schulhaus Eingang
eine Erschliessungsstrasse noch ungeteert

zu dritt auf dem Moped

der fahrende Händler
ein Sack Zwiebeln kosten SFr. 4.40!

der Küste entlang Richtung Camping

Natur Pur an diesem Abschnitt der Küste

er darf doch fahren, warum so grimmig?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen