Unsere Reiseroute (blogabond)

Freitag, 19. September 2014

Mongolische Impressionen



blühende Edelweiss in der Nähe vom Flughafen in Ulaan Bataar

vor dem Eingang zum Khustayn (Hustai) Park

Übernachtungsplatz auf dem Weg nach Rashaant

ein typisches Strassendorf auf dem Weg nach Kharkhorin

ausgetrockneter Seegrund Tarnay Gol

Blick auf Kharkhorin

Beginn vom Orkhon Valley

weites Tal

wo sich der Fluss ausbreitet und in grossen Schleifen durchzieht

karge Weiden, diesmal ohne Herden...

ein kleiner See bei Ogli Nuur, die Pferde nehmen ein
kühlendes Bad

Die Viehunterstände sind im Gelände integriert, das Heu
wird auf dem Dach gelagert

"Steppenautobahn" vor Battsengel

Blick auf den Fluss Tamir

unser Übernachtungsplatz am Tapir

mit bombastischem Sonnenuntergang

vor der Durchfahrt durch den Tamir prüft Robi die Tiefe
 des Wassers und erkundet den Weg

immer ein bisschen mulmig, die Flussdurchquerungen

das gri-gri ist auch ein Schiff!!!!!
Im Norden der Mongolei führten die Flüsse reichlich Wasser

Brückenkunst bei Battsengel

Die Piste bei Bayan Uul

die ersten Lärchenwälder nach Tsetserleg

ein Übernachtungsplatz für uns allein!

Warum sind wohl so viele Lärchen abgestorben?

"Raststätte" die farbenfrohen Häuser sind alles Restaurants
und Cafés für die Durchreisenden

die Chuluut Schlucht

mit imposanten Steilwänden
wir hörten den Fluss deutlich rauschen...

am Ende der Schlucht

im Khorgo Terkhiin Tsagaan Nuur National Park


Blick vom Vulkan Khorgo Richtung See Tsagaan Nuur

das Lavafeld, 7000 Jahre nach den Ausbruch des Vulkans
mit Lärchen bewachsen
Die Lärchen gedeihen, weil die Tiere auf den scharfkantigen
Lavasteinen nicht gehen können 

Der Vulkankegel Khorgo
Steinfrosch, gleich springt er ins Wasser..



unser Weg

Handwerkskunst aus Holz

ausgetrockneter Seegrund



auf 2580 MüM vor Ikh Uul, noch immer sind die Hügel
mit Lärchen bewachsen

drei Pannenfahrzeuge auf der Piste, alle drei sind
am "schrauben"

hübsche Steppenstimmung

Natur Kunst am Wegrand Richtung Telmen


Blick auf Telmen


jeder sucht sich seinen Weg....


nach Telmen entdecken wir dieses "Tal der Könige" von Mongolien. Viele Reste von Gräbern sind in der Steppe
verstreut. Auf den Stelen sind teilweise die Gravuren noch gut sichtbar

hübsches Muster

am Wiesenbach vor Tsagaan Khairkhan

nach Altai in 2830MüM

karge Berglandschaft

Biger red Yabar, die roten Felsen bei Biger

wunderschöne Farbkombinationen und Strukturen

der Wiesenbach vor den roten Felsen

gewaltige Schneeberge im Dunst, sie erreichen eine
Höhe von 3765MüM

riesige Bergketten begleiten unseren Weg durch die
Gobi Altai

riesige Herde nach Chandmani

Wüstenschiffe unterwegs

Übernachtungsplatz auf über 2000MüM mit toller
Aussicht in die Schneeberge.
Die Temperaturen sind Nachts unter 0° gefallen

Die Aussicht nach Süden

hier im südlichen Teil der Mongolei führt die Piste öfters
durch ausgetrocknete Seen und Flussbetten

eine Landschaft wie ein Bild!

weite Wüste nach Bayangobi

Auch eine Eigenheit der Gobi: Die Pisten führen öfters
durch die Flussbetten über die Pässe, wir nennen sie
"Flusspässe"




der mongolische "Veloweg" abseits der Piste!
Die Motorrad- Spur!

bewohnte Felsenlandschaft auf über 2000MüM

Flusspassstrasse

vom Wind gestaltete Steinskulpturen

Flussbettautobahn in der Südgobi

wo ist hier der Passübergang?

Die Passhöhe von 1863MüM erreichen wir über dieses
Flussbett


wir durchqueren das erste Dünenfeld in der Südgobi
kein Problem für unseren Toyota!

der Wind spielt mit dem Sand

Dünenimpression

aufgegebener Brunnen

Berglandschaft zwischen den Ebenen bei Sevrei


ein kleiner Teil der grossen Düne Khongoryn Els von Süden her gesehen

Im Morgenlicht


"Schlagrahm"



der Weg führt mitten durch die Düne auf dem
ausgetrockneten Seegrund

der mehrere Kilometer mit weichem Sand gefüllt ist
mitten in der Düne

tiefes Sandmeer



nach der Durchfahrt, ohne einzusenden,
darf das gri-gri ausruhen...

wunderschön geschwungen

Dünenwanderung



auf dem Weg zum Yoliin Am Canyon, der Geierschlucht


ein gepflegtes Gehöft in der kargen Weite, die grosse
Herde weidet frei in den Hügeln

der Nachbar, 5km entfernt...

Blick Richtung Geierschlucht

Flussbettweg




In der Geierschlucht, Geier haben wir nicht gesehen

aber die Schlucht ist imposant!


nach rund 2000km Piste erreichen wir nach Dalandzadgad
die Teerstrasse für 300km

wieder auf der Piste durch die Zentralgobi

karge Landschaft und doch grosse Herden

die Ostgobi sieht in diesem Abschnitt wie
 ein riesiges Lavafeld aus

Pferde beim Futter suchen

Fahrt durch den Seegrund

Übernachtungsplatz nach Saikhandulaan


Rally- Feeling!