Unsere Reiseroute (blogabond)

Donnerstag, 12. Februar 2015

3 Jahre im gri-gri unterwegs




Kaum zu glauben, es sind schon drei Jahre her, seit wir uns an einem sehr kalten Morgen von unserer Familie und unseren Freunden verabschiedet haben und aus Berikon hinausgefahren sind. Bereit um ins Ungewisse zu starten, unbekannte Länder zu bereisen, interessante Bekanntschaften zu machen und uns jeden Tag wieder von neuem überraschen zu lassen!

Das gri-gri hat sich währenddessen zu einem luxuriösen Heim weiterentwickelt.
Laufend haben wir Ideen für Verbesserungen gehabt und diese auch umgesetzt.
Dadurch ist unser Reisealltag noch komfortabler geworden, der Haushalt ist bequem und mühelos zu bewältigen!
Wir suchten lange nach praktischen Gefässen, um darin die Leine und andere Kleinigkeiten zu verstauen. Auch möchten wir die Boxen auf der Küchenabdeckung aufheben, um diese frei, sauber und trocken zu halten.  Eines Tages sehen wir auf dem Markt Grillgitter. Die können wir doch selbst biegen! Mit Holzlatten und Schraubzwingen installiert Robi eine „Biegemaschine“ und stellt in diversen Grössen die Körbe her! Praktisch, pflegeleicht und erst noch hübsch! Wir sind sehr stolz auf unser Werk!
Oft fehlt die Möglichkeit, eine Wäscheleine zu spannen und so suchen wir nach einer immer präsenten Lösung am gri-gri. Lange überlegen wir, es sollte ja einfach und praktisch sein! Dieses Werk verdient bestimmt keinen Design- Preis, erfüllt aber alle Anforderungen und ist gar multifunktionell; der Wäscheständer ist auch ein perfekter Grillablage- Tisch!
Um Eure Musik oder Hörspiele zu hören habe ich stundenlang den Computer auf meinen Knien gehalten, was beim Fotografieren aus dem Fenster hinderlich ist. So tüfteln wir eine Haltevorrichtung aus, die einfach zu montieren und demontieren ist (Targia braucht ja den Beifahrerplatz zum Liegen) und worauf der Computer sicher ruhen kann.
Souvenirs im herkömmlichen Sinn kaufen wir nie. Ab und zu wird unsere gri-gri Sammlung um eine Kleinigkeit ergänzt und erinnert uns an eine aussergewöhnliche Begegnung.
Bilder von unseren Lieben erinnern uns täglich an sie. Nathaniel hat uns seine Vorstellung von unserer zukünftigen Wohnung gezeichnet!
In den Tropen sind alle Arten von Insekten heimisch. Aber diese wollen wir draussen, bestimmt nicht in unserem Heim haben! Moskitos werden unbarmherzig gejagt! Aber bei über 30° Hitze möchten wir möglichst viele Fenster offen lassen, um einen Lufthauch zu erhaschen. Wie lösen wir dies? Auf einem Markt kaufen wir stabiles Netz am Meter. Daraus nähen wir passende Taschen, die wir über die Seitenfenster stülpen können. Dazwischen klemmen wir die Fenstergitter, spannen das ganze aussen mit Magneten  und voilà; schon haben wir unseren luftigen Insektenschutz!

Noch immer fühlen wir uns sehr wohl in unserem rollenden Haus. Beide sind gesund, munter und voller Lebensfreude!
Inzwischen ist die Schweiz noch weiter weg gerückt! Natürlich haben wir dank der heutigen Technik super Kommunikationsmöglichkeiten. Unser Blog wird stark frequentiert, die Zahlen belegen, dass sich unsere Freunde über uns auf dem laufenden halten. Wie auch jetzt sind wir oft alleine unterwegs, was wir beide schätzen.
Seit drei Tagen stehen wir am Ausgangspunkt zu einem Wasserfall, mitten im Dschungel. Kein Internetempfang; nur die Musik der Natur zirpt, pfeift und trillert in unseren Ohren. Neben unserem Campingplatz plätschert der Bach vorbei.
Wir sind ein perfekt eingespieltes Team, lieben uns noch immer innig und kommen sehr gut auf dem kleinen Raum miteinander aus. Gemeinsam kochen und haushalten wir. Auf den Tisch kommt, was auf den lokalen Märkten erhältlich ist. Unser Dampfkochtopf leistet uns sehr gute Dienste, damit das Fleisch gut durchgegart ist. Als „Freizeitbeschäftigung“ liefern wir uns spannende Scrabble Runden!
Öffnen wir die gri-gri Türe ist die Freiheit im „grossen Zimmer“ beinahe grenzenlos!
Einzig die Visa- und Einreisebestimmungen schränken uns manchmal arg ein.
Australien ist hierfür ein gutes Beispiel. Die Einführung für einen Hund ist extrem kompliziert. So verlangen sie, dass das Tier erst 6 Monate in einem Ausführungsland ist, das auf einer speziellen Liste steht. (Thailand zum Beispiel ist davon ausgenommen!)
Also müssen wir uns ein halbes Jahr in Malaysia aufhalten, bevor wir den Antrag stellen können, Targia nach Australien mitzunehmen. Danach müsste sie diverse Blutuntersuchungen und medikamentöse Vorsorgen über sich ergehen lassen.
Ob sie dann wirklich einreisen könnte, das steht nirgends geschrieben!

Für unsere, inzwischen bald 13jährige Lady, ist dies eine Zumutung und eine (zu)grosse Belastung!
Das Klima mit Trocken- und Regenzeiten müssen wir auch im Auge behalten.
Darum werden wir uns zunächst hier in Thailand aufhalten und dann nach Malaysia in die Cameron Highlands weiterreisen, um dort von der Kühle zu profitieren.
Aber was wissen wir, was uns der Morgen bringt!

So geniessen wir das Heute und starten mit Freude, Dankbarkeit und Zufriedenheit in unser viertes Reisejahr!


aus den Grillgittern entstehen
praktische Ablagekörbe

zum Glück haben wir alle nötigen Werkzeuge dabei!

so geht es!
die manuelle Biegemaschine

vom Grill zum Korb!

hier sind die Körbe schon über der Küchenabdeckung
montiert, inklusive der WC Papier- Halterung!

die Küchenabdeckung aus Corean bewährt sich bei
allen Temperaturen

bei der Eingangstüre steht das Trinkwasser-
gefäss von Targia, Besen und Schaufel hangen
griffbereit und der gelbe Schwamm dient dazu,
das Wassergefäss während der Fahrt zuzudecken

unser Mini- Kühlschrank wird dank unserem
Boxensystem optimal ausgenutzt!
Gefüllt bis unters Dach!

unsere neue Holzbox für viele Kleinigkeiten

Nathaniels Vorstellung von unserer zukünftigen Wohnung
Nana, die Mutter von Robi und unsere zwei Töchter
Robi bei seinem Hobby auf dem Sachsenring

unser komfortables Bett in seiner ganzen Grösse!

die Matratze liegt auf einem Lattenrost und ist unterlüftet,
die Liegefläche ist aus Naturkautschuk

Blick ins Wohnzimmer, an der Wand sind unsere gri-gri's

unsere ehemalige Dusche mit dem WC,
dahinter Stauraum für Hundefutter und
Putzmitteln, darüber Schuhkästen und
noch immer ein ausziehbarer Wäschestewi

über den gri-gri haben wir für den Loewe Lautsprecher
eine gefederte Konsole erstellt.

ein gri-gri aus der Mongolei
diese Lärche ist ca. 150jährig und stand auf
über 2000Metern Höhe

Robi's Lieblingskalender
unser Schwiegersohn Dan schickt uns
jeden Monat per Mail das neue Kalenderblatt!

Durchgang in die Fahrerkabine

zwischen den Sitzen sind die Köcher für die Fotoapparate
montiert, unter dem herunterklappbarem Durchtritt für Targia
haben wir zwei Flaschenhalterungen angeschraubt, damit
das Trinkwasser immer in Griffnähe ist

die aufgepolsterten Sitze sind phänomenal!
Robi hat nie Rückenschmerzen beim Fahren!

Über unseren Köpfen haben wir aus Karton Kartenhalterungen
gebastelt, darin befinden sich mittlerweile eine grosse Auswahl
von Strassenkarten

der DJ Arbeitsplatz!

unser selbstgenähtes Moskitonetz für die Seitenfenster


das gri-gri ist auch ein Krankenwagen für Schürfung- Patienten!

unsere Warmwasser- Aussendusche ist bereit
zum Einsatz

Wäschehänge und Grilltisch

der Grill beim Toasten und Grillieren

die Aussenkochstelle in Betrieb

mit Windschutz

Einstiegstreppe Reparatur der defekten Gummifüsse

der neue Fuss mit Holzauflage
hält seit mehreren Monaten

zusätzlich haben wir die Tritte mit
Antirutschstreifen ausgerüstet, damit
Targia und auch wir die Treppe
sicherer nutzen können

scrabblen mit Duden
das Wörterbuch haben wir auf den Kindl
geladen

wer hat gewonnen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen