Start 2. Juni 2019


 
Die letzten Wochen waren sehr arbeitsintensiv. Tausende Dinge wollten und durften wir noch erledigen, fertig machen und versorgen.
Mit Dan setzten wir die website neu auf, mit Florian sortierten und ordneten wir die Fotos, damit für den neuen Reiseabschnitt alles wieder bereit ist. Für die zeitraubende Unterstützung danken wir den Beiden ganz herzlich.

Auch stellte uns unser Gri-Gri immer wieder vor Herausforderungen!
Der defekte Tempomat machte den Anfang. Nachdem dieser repariert war, spukte die Elektrik. Statt brav zu leuchten begann die hintere Lichtanlage wie ein Christbaum zu blinken und zu leuchten! Wir standen vor einem Rätsel: warum?
Wir versuchten dies, probierten das. Auf dem Heimweg von der Garage klappte alles wunderbar. Kaum regnete es 3 Tropfen begann das unkontrollierte Blinken und Leuchten wieder… Es war zum Verzweifeln!!!

Daneben merkten wir, dass der eine Ventilator der Dachluke zum wiederholten Mal defekt war. So entschlossen wir, die Luken durch einfache, stabile Dachhauben (ohne Ventilator) zu ersetzen. Das Ergebnis begeistert uns! In der Küche und im WC ist es viel heller geworden.

Bei der Kontrolle der Wasserversorgung stellte sich heraus, dass die Wasserpumpe undicht war. Beim Auswechseln der Pumpe sahen wir, dass der Boden darunter von der Feuchtigkeit ganz morsch geworden ist. So behandelten wir erst den Boden, dann fertigten wir nach Mass eine Tropfwasser Auffangwanne an und installierten darin die Pumpe wieder. Wen wundert’s; darauf begannen die Wasserleitungen zu tropfen. So suchten wir in den hintersten Winkeln die undichten Stellen und behoben diese!

Herzlichen Dank unseren Freunden für ihre tatkräftige Unterstützung;  Vreni und Theo, die Metallbauer, Zeki, das Multi- Auto- Mech. Talent, Dominic, der Schreiner und Zdenka &Toni, die Maler für die Verschönerung.

Nun ist das Gri-gri wieder bereit. Die gri-gri’s sind neu arrangiert, unsere Sachen See- sicher verstaut und der Durchgang provisorisch mit einem Brett verschlossen, damit die Kabine für die Verschiffung abgeschlossen ist.

Am 2. Juni, an einem heissen, sonnigen Sonntag packen wir die letzten Sachen ein, schliessen die Türe hinter uns ab, steigen in unser rollendes Heim ein und fahren los.

In Antwerpen können wir am Quai 1333 das Gri-Gri für die Verschiffung nach Halifax abfertigen lassen, was sehr rasch und unkompliziert vor sich geht.
Der Hafen ist riesig, nur schon das eine Quai ist ein kleiner Hafen für sich. Emsiges Treiben herrscht, Kolonnen von LKW bringen Gebrauchtwagen, andere holen PKW’s ab, auf dem vorgesehenen Parkplatz stehen schon weitere Wohnmobile.
Gewogen und vermessen stellen wir den Toyota hin und deponieren den Schlüssel.

Auf Wiedersehen in Kanada!

die ganze Familie freut sich

über den gelungenen "Elchtest"

unsere gri-gri's neu arrangiert

die helle Dachluke über der Küche

das neu eingebaute WC und der zugeschraubte Durchgang

der Abschied von unserer Wohnungs- Aussicht auf den Pilatus




im Hafen von Antwerpen. Der LKW mit PW beladen geht nach Lagos, Nigeria; wie schon damals, vor über 40 Jahren, als wir das 1. Mal durch die Sahara gefahren sind.

bereit für die Schiff- Fahrt nach Kanada

Die Wäscherei im Hotelzimmer mit provisorischer Wäscheleine geht wieder los!

Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben
    Wünsche Euch schönes Reisen und alles Gute.
    Hoffe, es klappt mit meinem Kommentar
    Herzliche Grüsse und bis bald mal wieder
    Yvonne Ulmi

    AntwortenLöschen
  2. Ihr macht mich richtig gluschtig! Ich freu mich für euch und wünsche gute Reise und alles Gute.
    erica bianchi

    AntwortenLöschen

Kommentar posten