Canada Day in St. Peter's



Die Kanadier sind uns immer einen Monat voraus! Sie feiern ihren Nationaltag am 1. Juli.
Von uns Schweizern aus gesehen eine sehr junge Nation, erst mal 152 Jahre alt.

Wir sind in St. Peter’s, einem Dorf mit rund 2'700 Einwohnern auf der Insel Cape Breton, Nova Scotia, zwischen Ozean und Binnensee gelegen. 
Der See, der Bras d’Or ist mit einem Schleusenkanal mit dem Meer verbunden. Es ist die älteste Schleuse in Nordamerika, die noch in Betrieb ist. Gerade feiert sie das 150- jährige Bestehen!

Dieses Gebiet war eines der ersten Orte der Neuen Welt, das von portugiesischen Fischern im Jahr 1521 besiedelt wurde. Sie nannten den Ort San Pedro. Die strengen Winter, das rauhe Wetter machte ihnen zu schaffen, so zogen sie 1525 wieder ab. Der Abenteurer und Händler Nicolas Denys, ein Franzose liess sich ab 1650 in St. Peter’s nieder. Er trieb Handel mit den einheimischen Mi’kmaq und pflegte einen respektvollen Umgang mit ihren. Mit den wenigen Acadiens, wie diese Franzosen genannt wurden, konnten die Ureinwohner weiterhin ihren Bräuchen nachgehen und ihre Kultur pflegen und bewahren.
Später kamen die Engländer ins Land. Die Mi’kmaq und die Acadier taten sich zusammen, um ihr Land zu verteidigen, die Engländer jedoch waren in der Übermacht; vertrieben erst die Acadier und ohne die Verbündeten hatten die Ureinwohner keine Chance gegen die militärische Stärke der Angreifer. Auch brachten die Eroberer diverse Erkrankungen mit, gegen die die First Nation, wie die Ureinwohner hier genannt werden, keine Abwehr hatten. Es gibt Gemeinschaften, welche damals durch Krankheiten 75% der Bevölkerung verloren haben. Der Einfluss der Engländer nahm mit der Zahl der Einwanderer zu. In ihren Köpfen, in ihren Herzen war die alte Heimat, die Bräuche, Tradition und Religion präsent und wurde in der neuen Welt gepflegt und somit der Zusammenhalt gefördert. Auch gaben sie den neuen Ortschaften, Berge und Flüssen Namen aus der alten Heimat.
Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn wir uns immer wieder in Europa wähnen. Das gesellschaftliche Gefüge ist europäisch. Dank diesem geschichtlichen Hintergrund kommen wir am heutigen Canada Day in den Genuss dieser Traditionen! 

Normalerweise findet das Fest draussen am Hafen statt.
Dieses Jahr scheint anders zu sein. Es ist empfindlich kühler als normal und die letzten Wochen hat es immer wieder geregnet.
Deshalb findet die Feier in der Gemeindehalle statt, einem grossen, einstöckigen Gebäude.
Erwartungsvoll strömen die Leute herbei, viele Familien, aber auch viele Rentner.
Für die Kinder werden die Attraktionen in der Halle aufgebaut. Ein Tisch mit Farben, wo sich die Kinder die Wangen bemalen lassen können – und eine grosse Hüpfburg! Sogleich bildet sich eine lange Kinder- Warte- Schlange und alle warten geduldig, bis sie zum grossen Hupf kommen! Ein fröhlicher Lärm erfüllt die Halle.
Der Redner ergreift das Mikrofon, richtet ein paar Worte an die Anwesenden, sagt das Programm an. Das Gesagte geht im Lärm unter.
Dann spielen eine Fiddlerin und ein Gitarrist auf. Die Weisen haben eindeutig keltisch- schottisch- irischen Ursprung.
Eine Tanzgruppe, die «Highlanders», lösen die Musiker ab.

Es sind alles Kinder, die nun ihr Können zeigen. Schon der Name deutet auf das Schottische Hochland hin. Die Mädchen tragen Kilts und dazu passende Kniestrümpfe.

Danach gibt ein junger Mann Songs zur Gitarre zum Besten.

Und wieder tanzen die Highlander und lassen die Schottenröcke und Füsse fliegen!

Bei allen Darbietungen wird geklatscht und gejubelt, eine familiäre Atmosphäre herrscht.
Statt Gratisbratwurst und Brot gibt es Hotdog oder Hamburger mit einem Getränk. 

Schön, dass wir bei diesem bescheidenen, aber authentischen Fest dabei sein konnten.
Danke St. Peter’s!




Das Ende des Kanals mit Blick auf das Meer

die Schleusenanlage

die geschlossene Schleuse ist begehbar

Der Kanal Richtung Brücke, dahinter liegt der See Bras d'Or

wie der Kanal entstanden ist

die drehbare Brücke

die neue Brücke mit dem Drehschemel

in der Community Hall, gleich kommen die Besucher

schwatzen, essen, trinken, ein gemütliches Zusammensein
im Hintergrund die Hüpfburg für die Kinder

Die Musiker geben ihr Bestes und tragen keltische Weisen vor

die Highlander in Aktion

mit passendem Kostüm

die Beine fliegen

es macht sichtlich Freude!

auch die Verpflegung schmeckt

Grossmutter, Vater und Sohn

Austausch von Neuigkeiten...

neugierig kam der Knirps zu uns, untersuchte die Kamera
und zeigte uns stolz seine Bemalung

Geschichte von St. Peter's

Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben, einfach toll Eure Geschichten zu lesen und die schönen Bilder zu bewundern.
    Da ich selber nicht so reisen kann, ist es für mich trotzdem auch ein wunderbares Erlebnis, durch Euch so viel von dieser schönen, interessanten Welt zu erfahren.
    Herzliche Grüsse, Yvonne

    AntwortenLöschen

Kommentar posten